Startseite > Freizeit & Kultur > Kulturbeirat

Kulturbeirat Aichwald

Wir feiern JUBILÄUM - feiern Sie mit uns!

Der Kulturbeirat Aichwald wurde im Jahr 1994 gegründet.

Er besteht aus ehrenamtlichen Mitgliedern und wird von der Kulturreferentin der Gemeinde geleitet.
Derzeit sind 12 Mitglieder im Kulturbeirat aktiv.

Neue Mitglieder sind jederzeit HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationen zu unseren Veranstaltungen

Die meisten unserer Veranstaltungen finden in der Aichwalder Schurwaldhalle statt:

Kartenvorverkauf / Einlass

Kartentelefon: 0711 / 36 909 - 0

  • Der Kartenvorverkauf beginnt in der Regel vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin (Ausnahmen sind möglich)
  • Schüler, Studenten und Azubis erhalten die Eintrittskarten zum halben Vorverkaufspreis (Erstattung an der Abendkasse)
  • Besitzer einer Aichwald-Card erhalten 5 Euro Ermäßigung auf den Eintrittspreis (Erstattung an der Abendkasse)
  • Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung 

An folgenden Vorverkaufsstellen sind Karten erhältlich:

(Bitte die Hinweise bei den einzelnen Veranstaltungen beachten)

  • Rathaus (Zentrale)
    Seestraße 8, 73773 Aichwald, Tel.: 0711 / 36909 -0
  • Ben´s Schreibwaren & mehr
    Seestraße 2, 73773 Aichwald (Schanbach)
  • Blumenwerkstatt Dilger
    Ölschlägerweg 1, 73773 Aichwald (Aichelberg)
  • Tankstelle in Aichschieß
    Remstalstraße 8, 73773 Aichwald (Aichschieß)
  • Bürobedarf Straubmüller
    Buhlstraße 38, 71384 Weinstadt (Beutelsbach)

Sie kommen mit dem Rollstuhl?

Kein Problem!
Die Schurwaldhalle ist barrierefrei zugänglich - behindertengerechte Toiletten sind vorhanden.

Bitte melden Sie sich ca. 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn telefonisch (0711 / 36 909 - 38) oder per E-Mail bei uns an.

Kultur-Newsletter

Sie haben Interesse an den kulturellen Veranstaltungen des Kulturbeirat Aichwald? Dann schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter-Anmeldung Kulturbeirat" an senta.richt@aichwald.de und Sie erhalten zukünftig regelmäßig zeitnah Informationen zu den anstehenden Veranstaltungen.
  
Hinweis:
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen.
Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse werden ausschließlich für den oben genannten Zweck verwendet. Nach einer Abmeldung werden die Daten wieder gelöscht.

KulturKalender 2019

25 Jahre Kulturbeirat Aichwald - unser Jubiläumsprogramm:

Samstag, 19.10.2019 - 1. Aichwalder Lachnacht

1. Aichwalder Lachnacht

um 20 Uhr in der Schurwaldhalle

Krummhardter Straße 54
73773 Aichwald (Schanbach)

Frederic Hormuth, Fotograf: Sven-Klügl

Die Moderation des Abends übernimmt Frederic Hormuth.
Er stoppt das bekloppte Getriebe der Welt und beginnt mit seinen satierischen Wartungsarbeiten. Hormuth findet den Bullshit überall. Bei der Bundeswehr, im Krankenhaus, im Fußball, auf dem Arbeitsmarkt, im Kabarett und zu Hause. Trump twittert, Gauland giftet und Naidoo nölt. Heidi Klum hat leider kein Foto für dich und im Radio ist noch immer andauernd dieser Seitenbacher. Überall wird so viel Mist geredet. Und aus diesem Bullshit erwächst nichts Produktives, er macht nur alles platt und stinkt. Hormut schafft Abhilfe mit maximal pointierten Antworten auf Fragen wie: Woran erkenne ich Bullshit? Wer sagt mir, wenn ich selbst bullshitte? Was halten die Außerirdischen davon? Und die Russen, der Islamist oder Horst Seehofer? Und vor allem natürlich auch: Kann man Bullshit als Schlager recyclen? Während diese Fragen beantwortet werden, kommen aber natürlich auch seine Gäste zu Wort:

Matthias Brodowy, Fotograf: Tomas Rodriguez

Matthias Brodowy offenbart sein wahres Gesicht: Er ist ein hoffnungsloser Chaot! Aber ist das nicht in unseren durchgestylten, synchronisierten und vercloudeten Zeiten fast schon wieder eine Tugend? Schließlich bringt nur das Chaos im Kopf tanzende Sterne hervor, wenn man Nietzsche Glauben schenkt. Im Übrigen ist doch der Reset-Knopf der wichtigste Druckpunkt unseres Daseins geworden, denn mit ihm gelangen wir nach jedem Absturz immer wieder zurück auf Null. Und ganz am Anfang war nun einmal das Chaos, das Tohuwabohu, die Ursuppe, aus der wir alle herausgefischt wurden und die wir nun gemeinsam auslöffeln müssen. So bringt Brodowy Chaos in Ihre Weltordnung, aber ausschließlich um zu entwirren. Das Ganze wie immer massiv musikalisch, mit grotesken Gedankengängen, partieller Poesie und absolut aktuell. Ein Auftritt, aus dem man einiges mitnehmen kann, quasi: Tohuwabohu to go!

Roberto Capitoni, Fotograf: Kai Müller

Roberto Capitoni ist lebendige Stand-up-Comedy in 4D: Sehen, Hören, Fühlen, Lachen! Als Halbsizilianer mit deutsch-schwäbischen Wurzeln betrachtet er das Thema „Amore“ als facettenreiches Phänomen aus diversen Blickwinkeln. Bei allen Betrachtungen stets im Schlepptau: „La Famiglia“, denn ein Italiener kommt selten allein. Gerade das macht Roberto oft zu schaffen. Selbst beim ersten Date ist sein sizilianischer Patenonkel Luigi immer dabei. Mal als „Kopfstimme“, mal höchst real. Auch der schwäbische Familien-Zweig meldet sich ständig ungefragt zu Wort, bevorzugt in Robertos Liebesangelegenheiten. Und letztlich stellt sich die wichtige Frage: Darf ein Mann zwei Nudel-Kulturen gleichermaßen lieben? In der Presse hoch gelobt überzeugt Roberto auf der Bühne mit seinem italienischem Charme nicht nur die Journalisten.

Vera Deckers, Fotograf: Stefan Mager

Vera Deckers beobachtet als Psychologin ihr Umfeld und es scheint, als hätten die Narzissten die Macht übernommen: Verpackung ist wichtiger als Inhalt. Aufmerksamkeit ist die globale Währung. Existent ist nur noch, wer online ist – und der Lauteste gewinnt. Helikopter-Eltern halten Zucker für das neue Heroin. Teenies schuften als Influenzer im YouTube- Tagebau. Selbstoptimierer zahlen Schritte, Rülpser und das nachtliche Schnarchen. Solche Zeiten erzeugen Selbstzweifel: Kann Kabarett am Puls der Zeit sein, wenn man nicht mal `ne Pulsuhr hat? Aber die studierte Psychologin findet auch Beruhigendes. Wissenschaftliche Studien belegen: Gelegenheitstrinker leben langer als Leute, die gar keinen Alkohol trinken!

Kerim Pamuk, Fotograf: Kerim Pamuk

Kerim Pamuk geht dahin, wo es weh tut. Geprägt durch anatolischen Weltschmerz, gepeinigt vom deutschen Grundjammer, durchsiebt er das Leben nach großartigen Momenten des Leidens. Wir sind hip, haben Hotlinehilfe, Onlinesupport, das Navi im Auto und die Latte im Kaffee – trotzdem ist heutzutage nichts leicht und alles Wissenschaft. Selbst das Kinderkriegen stellt uns vor unlösbare Fragen: Babyblues oder Stilldemenz? Krabbel- oder Therapiegruppe? Beschneidung oder Konfirmation? Elternzeit oder doch gleich Altersteilzeit? Wir Deutschen haben es schwer, oder musste sich je ein Sudanese fragen, welcher Wellnesstyp er ist?

Eintritt Vorverkauf:              20  Euro
Abendkasse:            23  Euro
Schüler/Studenten: 12  Euro (Erstattung an der Abendkasse)

Besitzer einer Aichwald-Card erhalten 5 Euro Ermäßigung auf den Eintrittspreis. 

Vorverkaufsstellen

  • Rathaus (Zentrale)
    Seestraße 8, 73773 Aichwald, Tel.: 0711 / 36909 -0
  • Ben´s Schreibwaren & mehr
    Seestraße 2, 73773 Aichwald (Schanbach)
  • Blumenwerkstatt Dilger
    Ölschlägerweg 1, 73773 Aichwald (Aichelberg)
  • Tankstelle in Aichschieß
    Remstalstraße 8, 73773 Aichwald (Aichschieß)
  • Bürobedarf Straubmüller
    Buhlstraße 38, 71384 Weinstadt (Beutelsbach)
  • EZ-Kartenservice
    Tel.: 0711 / 9310-230

Freitag, 22.11.2019 - Kindertheater "Die Bremer Stadtmusikanten"

Kindertheater "Die Bremer Stadtmusikanten"

um 15 Uhr in der Schurwaldhalle

Krummhardter Straße 54
73773 Aichwald (Schanbach)

eine Geschichte über Lebensmut, Freundschaft und Solidarität. Ein Müller dachte daran seinen Esel aus dem Weg zu schaffen. So beschloss der Esel Stadtmusikant zu werden.
„Ich geh nach Bremen etwas Besseres als den Tod finde ich allemal“.
Auf seinem Weg begegnet er einem jaulenden Jagdhund, einem unglücklichen Kater und einem Hahn, dem es auch wie den anderen an den Kragen gehen sollte.
Gemeinsam beschließen sie dicke Freunde zu werden und Abenteuer zu erleben.

Für Kinder ab 4 Jahren

http://www.kauter-und-sauter.de/

Vorverkauf ab Mittwoch, 16.10.2019

Eintritt: 3 Euro

Vorverkaufsstellen

  • Rathaus Aichwald (Tel.: 0711/36909-0)
  • Schreibwaren Beck, Schanbach

Freitag, 06.12.2019 - Nikolauskonzert

4. SWR Kammermusik Podium mit Solisten des "SWR Symphonieorchesters"

um 20 Uhr in der Schurwaldhalle

Krummhardter Straße 54
73773 Aichwald

Auch in diesem Jahr lädt der Kulturbeirat Aichwald wieder ein zum traditionellen Nikolauskonzert.

Freuen Sie sich bei leckerem Tee und Gebäck auf hochkarätige musikalische Unterhaltung mit Solisten des „SWR Symphonieorchesters".

Die Besetzung:

  • Tatjana Ruhland (Flöte)
  • Marin Smesnoi (Cello)
  • Alexandra Neumann (Klavier)
V.l.n.r.: Alexandra Neumann, Marin Smesnoi, Tatjana Ruhland

Das Programm:

  • J. Haydn - Trio G-Dur Nr.29, Hob. XV:15
  • C. M. von Weber - Trio g-moll, Op.63

Pause

  • Ph. Gaubert - Deux Aquarelles (1915)
  • F. Mendelssohn-Bartholdy - Trio d-moll, Op.49

Vorverkauf ab Mittwoch, 30.10.2019

Eintritt Vorverkauf:            13 Euro
Abendkasse:          15 Euro
Schüler/Studenten:  7 Euro (Erstattung an der Abendkasse)

Besitzer einer Aichwald-Card erhalten 5 Euro Ermäßigung auf den Eintrittspreis. 

Vorverkaufsstellen

  • Rathaus (Zentrale)
    Seestraße 8, 73773 Aichwald, Tel.: 0711 / 36909 -0
  • Ben´s Schreibwaren & mehr
    Seestraße 2, 73773 Aichwald (Schanbach)
  • Blumenwerkstatt Dilger
    Ölschlägerweg 1, 73773 Aichwald (Aichelberg)
  • Tankstelle in Aichschieß
    Remstalstraße 8, 73773 Aichwald (Aichschieß)
  • Bürobedarf Straubmüller
    Buhlstraße 38, 71384 Weinstadt (Beutelsbach)

Trailer zur 1. Aichwalder Lachnacht

Nachberichte

Queenz of Piano

Samstag, 06.04.2019: Queenz of Piano mit dem Programm "Verspielt"

Sie sind talentiert und erfahren, aber vor allem sind sie kreativ und unglaublich cool. Nicht der einzige Grund für den Kulturbeirat, Jennifer Rüth und Ming, die selbsternannten Queenz of Piano, am 6. April in die Schurwaldhalle zu laden. Mitreißend, wie die beiden aus Kurt Cobain und Bach die besten Kumpels machten, Mozart mit BB King gemeinsam jammen ließen und beliebte Popsongs mit Verve am Flügel zelebrierten.

Die zwei Königinnen am Flügel genossen schon in jungen Jahren eine klassische Klavierausbildung, waren aber auch mit Popstars auf Tour und sind im Jazzgesang versiert. Diese Mischung aus E- und U-Musik gab auch in ihrem Konzert den Takt an. Dabei nutzten sie den gesamten Klangkörper des Flügels, vom Deckel, auf den Rüther trommelte, bis zu den Saiten, die sie mit der Hand zupfte. Rüth und Ming moderierten ihr Programm zwischendurch immer witzig und frech an („Wir haben nichts gegen die Blockflöte, aber stellen Sie sich bitte Smoke on the Water auf der Blockflöte vor.“). Jennifer Rüth überraschte das Publikum, als sie Töne erklingen ließ, die aus einer anderen Galaxie stammen könnten. Das Multitalent entlockte sie dem Theremin, ein Instrument, das ganz besonderes Feingefühl und Körperbeherrschung verlangt. Tonhöhe und Lautstärke werden nur durch die elektrische Kapazität des Körpers erzeugt. Die Hände bewegen sich dabei zwischen zwei Antennen frei in der Luft. Da liegt es auf der Hand, die Titelmelodie von Raumschiff Enterprise dafür auszuwählen.

Verträumte und gefühlvolle Eigenkompositionen hatten die zwei ebenso im Gepäck wie neue Interpretationen bekannter Stücke. Der freche Mix aus Beethovens Ode an die Freude mit Pharrell Williams Happy sorgte für eine Extraportion gute Laune. Dass es möglich ist, Gefühle nur über das Klavier zu transportieren zeigten sie eindringlich und mit vollem Körpereinsatz in einem wilden Medley, das von „Don´t worry be happy“ bis zur „Wut über den verlorenen Groschen“ reichte.
Die beiden Virtuosinnen nahmen sich auch ernsten Themen an. Aktuelle Debatten um Einsparungen im Kulturbereich lösten sie ganz praktisch, indem sie Mozarts Türkischen Marsch so verkürzten bis er perfekt in die kleinste Einheit zerlegt war – was für eine Effizienz.

Wiegenlieder aus aller Welt sollten das Publikum eigentlich in den Abend entlassen, nur gehen wollte niemand. Und so verstrichen Zugabe um Zugabe bis das restlos begeisterte Publikum sich endlich mit den CDs der beiden eindecken konnte.
 
Anja Stumpp

Werkschau Ludwigsburger Porzellanmaler/innen

Samstag, 4. Mai 2019: Ein Blick hinter die Kulissen der Porzellanmalerei Am vergangenen Samstag hatte der Kulturbeirat Aichwald zu einer Werkschau mit Ludwigsburger Porzellanmalern und Hobbymalerinnen aus Aichwald in die Schurwaldhalle eingeladen. Und es zeigte sich, dass diese feine Kunst viele Menschen fasziniert. Von morgens 11 Uhr bis nachmittags 17 Uhr machten rund 150 Besucher/innen von der Möglichkeit Gebrauch, handbemaltes Porzellan zu bestaunen, Gespräche mit den Malern zu führen und den Künstlern bei der Arbeit zuzusehen. Natürlich konnten die exklusiven Einzelstücke auch erworben werden. Das Fachwissen des Porzellanrestaurators Detlef Weik („Die Scherbe“) war ebenso sehr gefragt an diesem Tag. Maler/innen wie Besucher/innen zeigten sich insgesamt sehr angetan von diesem speziellen Forum in Aichwald und freuten sich ebenso über die Bewirtung durch die Mitglieder des Kulturbeirats.

Mentalmagie mit Andy Häussler

Samstag, 11. Mai 2019: "Die Show der Unmöglichkeiten - Der sechste Sinn"
Übersinnliche Experimente mit Andy Häussler- ein Highlight im Rahmen des 25-jährigen Jubiläum des Kulturbeirats

Für die meisten Menschen bleibt der 6. Sinn ein Mysterium. Nicht für Mentalmagier Andy Häussler. Er befasst sich seit Jahren mit den fünf Sinnen und darüber hinaus mit dem rätselhaften sechsten Sinn, dem er seine aktuelle Show gewidmet hat. Ein mutiges Publikum konnte sich am 11. Mai von den unglaublichen Fähigkeiten des erfahrenen Mentalisten in der Schurwaldhalle überzeugen. Häussler lässt sich vom Publikum weder hinters Licht noch ins offene Messer jagen. Er weiß schon vorher, dass er die Tüte, die der Zuschauer wählt, nicht zusammenknüllen darf, weil darin das Messer steckt. Auch wer beim Würfeln schwindelt, fliegt auf. Obwohl er nicht weiß, welche Zahl fällt, muss er den Leuten nur tief in die Augen schauen, um die richtige zu erspüren. Dieses Spiel toppt er im Laufe des Abends noch, als er von sechs Personen deren gedachte Lottozahlen herausbekommt. Wir ahnen, wie er Menschen suggestiv in die gewünschte Bahn lenkt, und sind trotzdem immer wieder verblüfft. Wie einfach es ist, unsere Sinne zu manipulieren, beweist er in mehreren Experimenten. Da versetzt er einen gestandenen Mann zurück ins Babyalter, so dass er Worte nicht mehr erkennt oder lässt ein Mädchen gedanklich in eine Obstplantage wandern, um ihren Geschmackssinn zu verwirren. Die Cola schmeckt plötzlich nach Grapefruitsaft. War das nun optische Täuschung, Zaubertrick oder doch die Kraft der Einbildung? Es bleibt ein Geheimnis. Der preisgekrönte Magier trickst unsere Sinne aus und bringt uns dazu, genau das zu tun, was er möchte. So stellt sich eine Dame aus einer großen Anzahl von Speisen genau das Menü zusammen, das er später auf der zuvor versteckten Rechnung präsentiert. Kein Wunder bei dem Mann, der in den Menschen liest wie in einem Buch und selbst ihre geheimsten Wünsche errät. Dies war dann auch der Höhepunkt der Show: jeder hatte die Möglichkeit, persönliche Wünsche auf Kärtchen zu notieren und in verschlossenen Umschlägen in eine Box zu werfen. Häussler lag bei keinem der gezogenen Namen daneben. Zauberei war das nicht - er vertraute einfach seinem sechsten Sinn.

Anja Stumpp

Aichwalder Gespräch mit Daniela Haußmann

Donnerstag, 23. Mai 2019: "Schutzweste statt Schreibtisch. Wie Journalisten aus Krisengebieten berichten"
Im Rahmen der Aichwalder Gespräche des Kulturbeirat Aichwald. Eine Kooperation mit der VHS Aichwald

Daniela Haußmann ist freischaffende Journalistin und als solche regelmäßig in Krisengebieten unterwegs. Rund drei Monate im Jahr verbringt sie zwischen Kaukasus und Hindukusch um über das Leben der Menschen vor Ort zu berichten. Vom Schreibtisch aus ginge das bequemer, aber Daniela Haußmann will wissen, wie es wirklich ist, ungefilterte Lebenswirklichkeit einfangen, sich nicht auf den Einheitsbrei von Schreibtischtätern und großen Nachrichtenagenturen verlassen, die die Verhältnisse vor Ort aus eigener Anschauung kaum kennen. Dies ist in Zeiten von Social Media und Sparmaßnahmen im Print-Journalismus kein einfaches Gewerbe. Die Teilnehmer des Aichwalder Gesprächs haben in eineinhalb geballt-intensiven Stunden eine beeindruckende Menge an Fachwissen und Herzblut für Länder im Umbruch präsentiert bekommen. Daniela Haußmann widmet ihr journalistisches Leben der Aufgabe, Ereignisse in Krisengebieten für uns „Laien“ kulturell einzuordnen und damit transparent zu machen. Eingebetteter Journalismus war nicht mehr als ein Einstieg für sie, denn „da kriegt man nur die schönen Bilder“. Seither reist sie ohne militärische Begleitung, ganz auf sich alleine gestellt, auch ohne Schutzweste – diese 18kg sind nur hinderlich, wenn man sich wirklich auf Land und Leute einlassen will – wo nötig unterstützt sie ein lokaler Übersetzer. Ihre Lebensversicherung ist denn auch nicht jene einzige, amerikanische, die bereit ist, solche Journalisten zu versichern, sondern ihr beeindruckendes Wissen über politische, soziologische und religiöse Zusammenhänge, und: eine Eigenschaft die sie lapidar „intelligenter Feigling“ nennt. Man muss wissen, wann man abhauen muss…

Abhauen wollte beim anschließenden Umtrunk so schnell keiner; angeregt wurden im Vortrag angerissene Themen weiter vertieft und jedwede Fachfrage war bei Frau Haußmann bestens aufgehoben.

Delia Badilatti
 

Jazzfrühschoppen mit "JAZZMO"

Swonntag, 14. Juli 2019
„JAZZMO“ heizte den Besuchern ordentlich ein
 
Aufgrund der schlechten Wetterprognose wurde der traditionelle Open-Air Jazz-Frühschoppen des Kulturbeirat Aichwald am vergangenen Sonntag, 14. Juli kurzerhand in die Schurwaldhalle verlegt. Bereits nach kürzester Zeit waren die verfügbaren Plätze belegt und rund 250 begeisterte Jazz-Fans freuten sich auf einen fröhlichen und unterhaltsamen Vormittag. Die sechs Bandmitglieder rund um Bandleader Hans-Joachim Hepting begeisterten von Anfang an. Ganze zweieinhalb Stunden präsentierte die Band fetzigen Dixieland-Jazz und gab u.a. mit „Lonesome road“, „Jive at Five“, dem „Royal Garden Blues“ und „Original Dixieland One Step“ ihr Können aus insgesamt 41 Jahren Bandbestehen zum Besten. Die begeisterten Zuschauer bedankten sich mit standing ovations und wollten JAZZMO auch nach der Zugabe „Leona´s Boogie“ nicht so recht gehen lassen.
 
Auch die Bewirtung durch den Aichwalder Obst- und Gartenbauverein (OGV) war wieder einmal hervorragend und ließ keine Wünsche offen - hierfür herzlichen Dank. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.Den Termin an besten gleich vormerken: Am Sonntag 5. Juli 2020 ist wieder Jazztime in Aichwald.

Kontakt

Ansprechpartnerin der Gemeindeverwaltung:

Senta Kober
Tel.: 0711 / 36909 -38
E-Mail: senta.kober@aichwald.de

Sprechzeiten: Mo, Di, Do, Fr   8 - 12 Uhr
Mi                    16 - 18 Uhr

Unsere Veranstaltungsorte

Schurwaldhalle Aichwald Krummhardter Straße 54
73773 Aichwald (Schanbach)

Rathaus Aichwald Seestraße 8
73773 Aichwald (Schanbach)

Zum Download

KulturKalender 2019 (131,6 KB)

Kartenansicht & Übersicht

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Seestraße 8, 73773 Aichwald
Tel.:  0711 / 36 909 - 0
Fax.: 0711 / 36 909 - 18
E-Mail: info@aichwald.de

Öffnungszeiten

Sprechzeiten
Mo. 8.00 - 12.00 Uhr
Di. 8.00 - 12.00 Uhr
Mi. 16.00 - 18.00 Uhr
Do. 8.00 - 12.00 Uhr
Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Sprechzeiten (Bürgeramt)
Di. 7.00 - 12.00 Uhr
Mi. 16.00 - 19.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00 Uhr

Amtsblatt (1,983 MB)