Startseite > Soziales & Wirtschaft > Flüchtlingsarbeit/AK Asyl

Flüchtlingsarbeit in Aichwald

Koordination

Die Gemeinde Aichwald hat zum 01.01.2016 eine Stelle zur Koordination der Flüchtlingsarbeit geschaffen.
Martina Wendt hat ein eigenes Büro im Rathaus.
Hier stellt sie sich und ihre Arbeit vor

Flüchtlingsunterbringung

Auf dem sogenannten Campus bei den Sportplätzen gibt es zwei Gebäude zur Unterbringung von geflüchteten Menschen:
Die

  • Gemeinschaftsunterkunft (GU)
    des Landkreises Esslingen zur vorläufigen Unterbringung
    in der Krummhardter Str. 78

und die

  • kommunale Anschlussunterbringung (AU)
    in der Krummhardter Str. 80

Zurzeit wohnen ca. 50 Personen im Gebäude zur Anschlussunterbringung und ca. 60 Personen im gegenüberliegenden Gebäude des Landkreises.

Wohnraum gesucht!

An alle Bürger*innen, insbesondere Wohnungseigentümer*innen

An die Bürgerinnen und Bürger in Aichwald, insbesondere an die Wohnungseigentümer*innen,
Wir leben wieder in einer Zeit, in der Wohnraum knapp ist und viele Menschen eine Wohnung suchen. Das gilt nicht nur für die großen Metropolen – das gilt auch für Aichwald. Ältere Menschen erinnern sich, dass es vor 50 bis 70 Jahren ähnlich schwierig war, eine Wohnung zu finden. Im Unterschied zu damals gibt es aber heute leerstehenden Wohnraum. Die Aktion „Wohnraum gesucht“ möchte hier behilflich sein sowohl für Wohnungseigentümer, als auch für wohnungssuchende Menschen.

Wohnungseigentümer brauchen eine Sicherheit, dass sie durch eine Vermietung ihres Wohnraums keinen Schaden erleiden. Wohnungssuchende brauchen Wohnraum und Unterstützung im verantwortungsvollen Umgang mit angemietetem Wohnraum.

Die Aktion „Wohnraum gesucht“ möchte helfen, dass wohnungssuchende Menschen Wohnraum finden und dass Vermieter vor einem Wertverlust sicher sein können. Insbesondere für geflüchtete Menschen, die momentan in der Anschlussunterbringung in der Krummhardter Straße wohnen, möchten wir gerne eine Wohnung vermitteln. Das kann und soll auch für Sie als Vermieter*in sehr wertvoll werden.

Außerdem: Mit jeder fair vermieteten Wohnung leisten Sie einen entscheidenden Beitrag für den sozialen Zusammenhalt in unserer Gemeinde.

Darum unsere Bitte:

  • Lassen Sie verfügbaren Wohnraum nicht leer stehen. Vermieten Sie an Wohnungssuchende, an junge Familien, an Alleinerziehende oder an geflüchtete Menschen. 
  • Wir unterstützen Sie, Ihre Wohnung an passende Mieter zu vermitteln.
  • Die Mietzahlung samt Übernahme der Nebenkosten ist Menschen mit geringem Einkommen durch das Jobcenter / Landratsamt gesichert.

Nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf. Machen Sie mit bei einer guten Sache. Zusammen geht’s besser!

Herzliche Grüße
 
BM Andreas Jarolim                                Walter Knapp
Gemeinde Aichwald                                 Arbeitskreis Asyl Aichwald             

gez. Pfr. Dr. Thomas Amann                   gez. Pfr. Jochen KeltschKatholische Kirchengemeinde                Evangelische KirchengemeindeBaltmannsweiler – Aichwald                   Aichwald                    

Kontakt

Martina Wendt                                          
Koordination Flüchtlingsarbeit
Gemeindeverwaltung Aichwald
Tel. 0711/36 909-26
Seestraße 8, 73773 Aichwald
E-Mail: martina.wendt@aichwald.de
 
Walter Knapp  
Koordinator Arbeitskreis Asyl Aichwald 
Tel. 0711/36 3426
E-Mail: arbeitskreis.asyl@aichwald.de

Wohn-Führerschein

Mit dem "Wohn-Führerschein" in die eigenen vier Wände

Workshop für Geflüchtete gibt Sicherheit in Sachen Wohnungssuche und Verhalten als Mieter

Foto: Katja Eisenhardt, Eßlinger Zeitung

Bericht von Katja Eisenhardt (Esslinger Zeitung) Stolz halten Rahaf Khaled aus Syrien und Aden Mohamed Hassan aus Somalia ihren "Wohn-Führerschein" in den Händen. Eben haben sie mit weiteren Aichwalder Geflüchteten die Führerschein-Prüfung bestanden und das Zertifikat von Bürgermeister Andreas Jarolim überreicht bekommen. Vier Abende lang hat die Gruppe unter der Leitung der Aichwalder Flüchtlingskoordinatorin Martina Wendt fleißig gebüffelt und in einem Mix aus Theorie und Praxisübungen viele wichtige Informationen rund um das Thema Wohnungssuche und das Verhalten als Mieter gelernt. Derzeit leben Rahaf Khaled und Aden Mohamed Hassan noch in der Aichwalder Gemeinschaftsunterkunft. Die Zeit dort ist allerdings begrenzt. "Nach zwei Jahren muss man raus und wird dann in der Anschlussunterbringung für maximal drei Jahre irgendwo im Landkreis untergebracht, sofern man in der eigenen Gemeinde keine Wohnung findet", erklärt Walter Knapp vom AK Asyl Aichwald. Eine eigene Wohnung zu finden sei allerdings sehr schwer, zumal nicht ausreichend Wohnraum angeboten werde, obwohl es Leerstände gebe. So auch in Aichwald, wie Andreas Jarolim weiß: "Die Zahl der leerstehenden Wohnungen bewegt sich im höheren zweistelligen Bereich." Häufig gebe es bei den Vermietern aber unter anderem Bedenken hinsichtlich der gesicherten Mieteinnahmen. Die Mietzahlungen samt Übernahme der Nebenkosten seien bei Menschen mit geringem Einkommen aber durch das Jobcenter sowie das Landratsamt sichergestellt, betont der Bürgermeister. Im Falle der Geflüchteten soll zudem der Nachweis des bestandenen Wohn-Führerscheins dabei helfen, Vorbehalte zu überwinden. "Wir haben viel gelernt, so fühlt man sich jetzt bei der Wohnungssuche sicherer", sagt die 15-jährige Rahaf Khaled, die nach den Ferien die achte Klasse der Zollberg-Realschule besucht. Vieles sei völlig neu für sie gewesen, erklärt die junge Syrerin, die den Workshop gemeinsam mit ihrer Mutter besucht hat. "Wir haben zum Beispiel gelernt, welche Fragen man bei einer Wohnungsbesichtigung stellen sollte. Oder dass man dem Vermieter die Hand gibt zur Begrüßung. Das ist in meiner Heimat, besonders in den Großstädten, als Frau nicht erlaubt", erzählt Rahaf. Neuland sei für sie alle auch die typisch schwäbische Kehrwoche oder die Mülltrennung gewesen, ergänzt Aden Mohamed Hassan. "In Somalia gibt es auch keine schriftlichen Vereinbarungen wie den Mietvertrag. Da wird alles mündlich verhandelt." Beide sprechen ein sehr gutes Deutsch, was bei dem Thema Wohnungssuche und im Umgang mit Vermieter und Nachbarn laut Martina Wendt essentiell wichtig ist. So gehe es um den kulturellen Austausch, darum, aufeinander zuzugehen und durch den Kontakt Vorurteile abzubauen, indem man sich über die jeweiligen kulturellen Begebenheiten austauscht.Zum Konzept des "Wohn-Führerscheins" hat die Wohnungsbaugenossenschaft Flüwo mit Hauptsitz in Stuttgart gemeinsam mit der Stabstelle Integration der Stadt Ostfildern den mehrtägigen Workshop entwickelt. Alle Interessierten, etwa Vertreter der Gemeindeverwaltungen im Landkreis, können dafür an einer Multiplikatorenschulung teilnehmen und die Inhalte anschließend an ihre Kursteilnehmer vermitteln. Im April hat die Aichwalder Flüchtlingskoordinatorin Martina Wendt dieses Angebot wahrgenommen und das Gelernte jetzt an eine siebenköpfige Gruppe Geflüchteter weitergegeben, die sich nun in Aichwald auf Wohnungssuche begeben wollen. "Wir haben uns an vier Abenden für je drei intensive Stunden getroffen. Neben der Theorie standen viele Praxisübungen, wie beispielsweise das Durchspielen einer Wohnungsbesichtigung auf dem Programm", berichtet Wendt. Insgesamt gehe es beim "Wohn-Führerschein" um Themengebiete wie die Wohnungssuche an sich, darum, Wohnungsanzeigen richtig lesen und verstehen zu können, die Prüfung der individuellen finanziellen und rechtlichen Möglichkeiten, die persönliche Vorstellung der Familie beim Vermieter sowie die Wohnungsbesichtigung samt Abschluss eines Mietvertrags. "Wichtig ist besonders der Umgang mit den neuen Nachbarn und das Verhalten als Mieter an sich. Dazu gehören Themen wie Ordnung, Sauberkeit, Mülltrennung, Lärm und Energiesparen", erklärt Martina Wendt. Am Ende der Schulung wartet eine schriftliche Prüfung auf die Teilnehmer. Wer sie besteht, bekommt als Zertifikat seinen "Wohn-Führerschein" überreicht, der künftigen Bewerbungsunterlagen beigefügt werden kann. Von der Aichwalder Gruppe haben alle bestanden. Info: Aktuell hat die Gemeinde Aichwald gemeinsam mit den beiden Kirchengemeinden sowie dem AK Asyl Aichwald die Aktion "Wohnraum gesucht" ins Leben gerufen. Diese soll sowohl für Wohnungseigentümer als auch Wohnungssuchende eine Hilfestellung bieten. So soll den Suchenden dabei geholfen werden, einen geeigneten Wohnraum zu finden und gleichzeitig den Vermietern eine Sicherheit gegeben werden, dass sie keinen (finanziellen) Schaden erleiden.

Aichwalder Wohnungseigentümer können sich für weitere Informationen zur Aktion "Wohnraum gesucht" an folgende Ansprechpartner wenden:

Betreuung / Beratung der Bewohner/innen auf dem Campus

Zuständig für die Geflüchteten in der GU des Landratsamtes:

Frau Zeck (AWO) Sprechstunden in Krummhardter Str. 78 und 78/1
Mo.:   13:00 - 16:00 Uhr
Mi.:    09:30 - 11:30 Uhr
Do.:   13:00 - 15:00 Uhr

E-Mail: zeck.dorothee@awo-es.de

Zuständig für die Geflüchtete in der kommunalen AU (Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive):

Herr Lukic (AWO) Sprechstunden in Krummhardter Str. 80
Mo.:   14:00 - 16:00 Uhr
Do.:   14:00 - 16:00 Uhr

E-Mail: lukic.jugoslav@awo-es.de

Zuständig für Geflüchtete in der kommunalen AU (Geflüchtete ohne gute Bleibeperspektive):

Herr Reinke, Frau Bärtschi und Herr Rösel (Sozialer Dienst des LRA Esslingen) Sprechstunden in Krummhardter Str. 80
Di.:   13:30 - 15:30 Uhr

E-Mail: reinke.daniel@lra-es.de, baertschi.andrea@lra-es.de, roesel.marc@lra-es.de

Angebot für alle Geflüchteten

Sprechstunde AK Asyl: Arbeitsgruppe "Alltag" des Ak Asyl 

Weitere Informationen

Arbeitskreis Asyl

Ohne ehrenamtliche Hilfe ist eine erfolgreiche Flüchtlingsarbeit nicht möglich.

In Aichwald hat sich erfreulicherweise bereits im Jahr 2014 ein engagierter Arbeitskreis Asyl unter der Leitung von Walter Knapp gegründet.

Hier finden Sie Informationen zum Arbeitskreis Asyl.

Tag der offenen Tür am 14. April 2018

Am Samstag, 14. April 2018 fand nachmittags bei schönem Wetter der Tag der offenen Tür in und um die Anschlussunterbringung herum statt.

Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Nicolas Fink die Besucher und informierte über den aktuellen Stand und den bevorstehenden Bezug des Gebäudes.
Bauamtsleiter Ansgar Voorwold informierte über die baulichen Aspekte der Anschlussunterbringung.

Über den Nachmittag verteilt nutzen ca. 500 Interessierte – unter ihnen zahlreiche Gemeinderäte - die Möglichkeit, das neue Gebäude zu begehen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Als Gesprächspartner standen u.a. die Integrationsmanagerin, Sybille Hegele, der Wohnheimleiter des Landkreisgebäudes, Achim Krämer, sowie Mitglieder der Gemeindeverwaltung zur Verfügung.
Außerdem hatte Kurt Hilsenbeck vom Kreisdiakonieverband im Rahmen einer gemeinsamen Schurwalder Aktionsreihe vor dem Gebäude den runden Tisch der Vesperkirche aufgebaut. An diesem konnte jeder Besucher sein Statement darüber abgeben, was Heimat für ihn oder sie bedeutet.

Der Aichwalder Arbeitskreis Asyl war mit vielen Mitgliedern vertreten, die über ihre Arbeit informierten, um neue Interessierte warben, Kaffee, Kaltgetränke und Fingerfood ausgaben und die Veranstaltung an verschiedenen Stellen sehr engagiert unterstützten – hierfür ein herzliches Dankeschön!

Informationen zur Flüchtlingsarbeit im Landkreis Esslingen

Hilfreiche Informationen rund ums Thema Flüchtlingshilfe im Landkreis Esslingen finden Sie hier 

Hilfeportal "Help To" im Landkreis Esslingen gestartet Das Engagement für Flüchtlinge und Hilfesuchende im Landkreis Esslingen hat jetzt eine einheitliche Internetadresse. Über dieses Onlineportal können sich Organisationen, Initiativen, Unternehmen, Vereine sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger schnell und unkompliziert auf lokaler Ebene über das austauschen, was bei der Betreuung und Integration von Flüchtlingen - aber auch von anderen Hilfesuchenden - benötigt wird.

Weitere Informationen erhalten Sie in diesem Flyer  oder unter: http://es-esslingen.helpto.de

Kontakt

Gemeindeverwaltung Aichwald
Seestraße 8
73773 Aichwald

Tel.: 0711 / 36 909 - 0
Fax: 0711 / 36 909 - 18
E-Mail: info@aichwald.de

Sprechzeiten: Mo, Di, Do, Fr   8 - 12 Uhr
Mi                    16 - 18 Uhr

Erweiterte Sprechzeiten Bürgeramt: (mit Standes- und Sozialamt)
Di     7 - 12 Uhr
Mi   16 - 19 Uhr
Fr     8 - 14 Uhr

Kartenansicht & Übersicht

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Seestraße 8, 73773 Aichwald
Tel.:  0711 / 36 909 - 0
Fax.: 0711 / 36 909 - 18
E-Mail: info@aichwald.de

Öffnungszeiten

Sprechzeiten
Mo. 8.00 - 12.00 Uhr
Di. 8.00 - 12.00 Uhr
Mi. 16.00 - 18.00 Uhr
Do. 8.00 - 12.00 Uhr
Fr. 8.00 - 12.00 Uhr
Sprechzeiten (Bürgeramt)
Di. 7.00 - 12.00 Uhr
Mi. 16.00 - 19.00 Uhr
Fr. 8.00 - 14.00 Uhr

Amtsblatt (1,983 MB)